Home » Niamhs Erbe: Schattenkuss und Avalon by Natalie Salkin
Niamhs Erbe: Schattenkuss und Avalon Natalie Salkin

Niamhs Erbe: Schattenkuss und Avalon

Natalie Salkin

Published
ISBN :
Kindle Edition
551 pages
Enter the sum

 About the Book 

Dieser Sammelband enthält Niamhs Erbe Teil 1 und 2.Klappentext Schattenkuss:Eine uralte Prophezeiung, eine geheimnisvolle Insel und eine Liebe, die nicht sein darf ...Die siebzehnjährige Lucy ist ein ganz normaler Teenager. Doch plötzlich tauchtMoreDieser Sammelband enthält Niamhs Erbe Teil 1 und 2.Klappentext Schattenkuss:Eine uralte Prophezeiung, eine geheimnisvolle Insel und eine Liebe, die nicht sein darf ...Die siebzehnjährige Lucy ist ein ganz normaler Teenager. Doch plötzlich taucht der mysteriöse Jaro auf und behaupet, Lucy wäre die verschollene Verlobte von Prinz Rodo, dem Herrscher von Avalon.Jaro kennt nur ein Ziel. Lucy muss zurück nach Avalon. Wenn es sein muss auch gegen ihren Willen. Eigentlich ein ganz gewöhnlicher Job für Jaro, doch plötzlich kommen Gefühle ins Spiel. Gibt er ihnen nach, bringt er nicht nur sich in Gefahr …Leseprobe:Jaro stand praktisch mit nichts weiter, als einer Boxershorts am Leib vor mir. Im fahlen Licht des Mondes sah er aus, wie eine antike Statue. Nur viel lebendiger. Ich schluckte schwer. Jaro bewegte sich geradewegs auf das Bett zu.„Was machst du hier?“, fragte ich hektisch. Zum Glück konnte er in der Dunkelheit nicht sehen, wie mir das Blut in die Wangen stieg. Jaro lachte leise. „Ich gehe jetzt schlafen. Was denkst du, was ich hier mache?“ Seinem Grinsen nach zu urteilen wusste er genau, dass er mich in Verlegenheit brachte.„Du kannst doch in deinem Bett schlafen“, quiekte ich. Warum klang meine Stimme auf einmal so unnatürlich hoch?„Mache ich doch Dummerchen.“Avalon:Als Luce erwacht befindet sie sich auf der sagenumwobenen Insel Avalon. Doch statt einem Begrüßungskomitee erwarten sie auch hier wieder nur verschlossene Türen. Endlich lernt sie ihren Verlobten, Prinz Rodo kennen. Doch es ist nicht alles Gold was glänzt!Die Albträume werden immer intensiver und Luce spürt, das die Gefahr immer näher kommt. Bald schon ist es nicht mehr nur ihr eigenes Leben, um das sie fürchten muss.Anscheinend spielt jeder sein eigenes Spiel, wem kann Luce noch trauen?Textauszug (aus drei verschiedenen Kapiteln):„Du darfst mit niemandem über dieses Buch sprechen“, flüsterte Meister Taro. „Schwöre bei Niamhs Erbe, dass du alles was ich dir jetzt zeige, für dich behältst.“„Läufst du etwa vor mir weg?“, fragte ich spöttisch.„Wenn es sein muss.“„Fahr zur Hölle“, fauchte ich wütend.„Da bin ich schon längst“, murmelte Jaro und verschwand zwischen den Büschen.Aber Yuna wäre nicht Yuna, wenn sie nicht noch eine Gemeinheit auf Lager gehabt hätte.„Soweit ich weiß, soll es bald noch eine Hochzeit geben“, sagte sie lauernd. „Angeblich hat Jaro endlich um die Hand seiner Geliebten angehalten.“